Das System

Operieren mit digitaler Präzision

Bei der Operation mit dem da Vinci®-System sitzt der Chirurg an einer Steuerkonsole, etwas entfernt vom Operationstisch. Über zwei Bedienelemente für die Finger (Abb. 1) steuert er die Instrumente, welche sich an speziellen Roboterarmen befinden und zuvor über kleinste Schnitte in den Körper eingebracht wurden.

Über ein dreidimensionales HD-Videobild (Abb. 2 © Intuitive Surgical) sieht der Arzt das Operationsgebiet 10-fach vergrößert, zusätzlich gibt es einen 2- und 4-fachen digitalen Zoom. Zudem ermöglicht die Elektronik des da Vinci-Systems eine individuelle Einstellung bei der Übersetzung der Handbewegungen des Operateurs. Die Bewegungen erfolgen dadurch völlig zitterfrei auf kleinstem Raum und außerordentlich präzise.

Das da Vinci-System versetzt den Chirurgen in die Situation, seine Fingerfertigkeit maximal zu nutzen und somit zu verbessern. Es erlaubt darüber hinaus eine Rotation des Instruments beziehungsweise der Hand von über 540°. Mit den zur Verfügung gestellten sieben Freiheitsgraden wird der Hand des Chirurgen somit die Möglichkeit gegeben, wesentlich schonendere und punktgenaue Schnitte oder Nähte im Körper des betroffenen Patienten zu setzen. So als befände sich die Hand des Chirurgen miniaturisiert im Körper der Patienten.

Vorteile für den Patienten

Die Operation mit dem da Vinci-System geht in der Regel mit einem geringeren Infektions- und Komplikationsrisiko einher, als es beispielsweise bei der offenen Operation der Fall ist. Dazu gehören:

  • Schnellere Wiedererlangung der Kontinenz

  • Bessere Möglichkeiten der Wiederherstellung der Sexualfunktion

  • Kürzere Krankenhausaufenthalte

  • Weniger Schmerzen

  • Geringer Blutverlust

  • schnellere Genesung und Wiederaufnahme normaler Aktivitäten

Kosten

Die Patienten am UKSH müssen für die da Vinci-Operation nichts hinzuzahlen.