Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Klinische Forschung > Entscheidungsfindung in der Parodontologie – Zahnerhalt versus Zahnentfernung

Entscheidungsfindung in der Parodontologie – Zahnerhalt versus Zahnentfernung

Leiter der Forschungsgruppe PD Dr. C. Graetz

Die Behandlung von Patienten mit schweren Formen der Parodontitis stellt bis heute eine therapeutische Herausforderung dar, da häufig Zähnen mit fortgeschrittenem Attachmentverlust erst gar keine Chance gegeben wird. Das eine frühzeitige Extraktion dieser Zähne nicht immer der vermeintlich bessere Weg ist, zeigen vielfältige Langzeitstudien unserer Arbeitsgruppe zum Erhalt von parodontal erkrankten Zähnen im Rahmen einer strukturierten Parodontitisbehandlung mit aktiver und unterstützender Therapiephase. Mittels longitudinaler Nachuntersuchungen über mehr als drei Jahrzehnte mit bis zu 400 Patienten waren wir in der Lage nachzuweisen, dass mit einem konservativen aber systematischen Behandlungskonzept, einschließlich regelmäßiger Reevaluierungen der individuellen Gegebenheiten, ein langfristiger Therapieerfolg bei Parodontitis ermöglicht werden kann. Dabei war es uns möglich, weltweit erstmals in Kooperation mit Kollegen der Klinik für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg (Dr. J. Ehrenthal) auch den Einfluss von psychosomatischen Einflussfaktoren wie der frühkindlichen Bindung auf den Erfolg der Behandlung von chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie Parodontitis und Psoriasis zu untersuchen. Gerade die Interaktion dieser psychosozialen Parameter und der erfolgreichen Betreuung und Therapie eines Patienten mit Parodontitis, letzten Endes der Verhinderung des Zahnverlustes, ist aber immer noch Forschungsgegenstand derzeitiger Untersuchungen, da die zu evaluierenden Risiko- oder Prognosefaktoren zwar teils nun durch unsere Studien bekannt sind, deren Zusammenspiel aber noch nicht vollständig verstanden ist. In Kooperation mit Kollegen der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin (PD Dr. F. Schwendicke) konnten wir aufzuzeigen, dass eine erfolgreiche Behandlung mittels adäquater Planung unter Einbeziehung von modifizierbaren Risiko- und Prognosefaktoren wie Rauchen, Diabetes mellitus, fortgeschrittenem Knochenabbau, Furkationsbeteilung oder Zahnbeweglichkeit möglich ist. Hingegen zur Gewichtung dieser Faktoren, aber auch zur sich ergebenden Entscheidung für oder gegen den Zahnerhalt liegen bislang jedoch keine ausreichend verlässlichen Modelle vor und stehen immer noch im Focus unserer Forschung.