Fachzentrum für seltene Endokrinopathien und Stoffwechselerkrankungen des Kindes- und Erwachsenenalters

Das Zentrum setzt sich zusammen aus dem Kinder- und dem Erwachsenenbereich. Es ist eine enge Zusammenarbeit verankert.

Im Hormonzentrum für Kinder und Jugendliche der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des UKSH, Campus Lübeck werden alle Hormonstörungen des Kindes- und Jugendalters behandelt.

Ein besonderer Schwerpunkt der klinischen und wissenschaftlichen Arbeit ist die Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit seltenen angeborenen Störungen des Kalzium- und Knochenstoffwechsels, insbesondere Pseudohypoparathyreoidismus und verwandte Entitäten sowie alle Formen des Phosphatdiabetes.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Betreuung von Menschen mit angeborenen biologischen Abweichungen der Geschlechtsentwicklung. Von medizinischer Seite spricht man heute von „Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung“ oder englisch „Disorders of Sex Development, abgekürzt DSD). Es werden verschiedene Spezialsprechstunden angeboten.

Für spezielle Fragestellungen besteht eine enge Kooperation mit den Kolleg:innen und Laboren anderer Kinderkliniken mit endokrinologischem Schwerpunkt und weiteren Abteilungen des UKSH wie der Humangenetik, Innere Medizin, Orthopädie und Kinderpsychosomatik.

Das universitäre Hormonzentrum für Kinder- und Jugendliche, UKSH, Campus Kiel arbeitet klinisch und wissenschaftlich auf dem Gebiet der Kinderendokrinologie und der Kinderdiabetologie eng mit dem Schwesterzentrum der Kinderklinik Lübeck zusammen. Es wird das gesamte Spektrum hormoneller Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter erfasst. Übergeordnet sind beide Zentren am UKSH organisiert im Kompetenzzentrum „Hormonzentrum NORD“ und sind zugleich zertifiziert im Europäischen Referenznetzwerk EndoERN für seltene endokrinologische Erkrankungen.

Im Zentrum für seltene endokrinologische Erkrankungen des Erwachsenenalters werden Patient:innen mit verschiedenen seltenen endokrinen Erkrankungen in spezialisierten Sprechstunden betreut. Ein Schwerpunkt liegt auf der Versorgung von Patient:innen mit neuroendokrinen Neoplasien. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe von Tumoren, die in verschiedenen Organen auftreten und zu einer übermäßigen Sekretion von Hormonen oder hormon-ähnlichen Substanzen führen können. Aufgrund der Seltenheit und dem breiten Spektrum an klinischen Symptomen ist eine interdisziplinäre Betreuung dieser Patienten essentiell. Daher werden alle Patientinnen und Patienten aus der Spezialsprechstunde in einem interdisziplinären Tumorboard vorgestellt, um gemeinsam mit einem speziallisierten Team unterschiedlicher Disziplinen das Vorgehen in der Behandlung festzulegen. Die im Rahmen familliärer Tumorprädispositionssyndrome gehäuft auftretende Phäochromozytome bzw. Paragangliome werden ebenfalls in Spezialsprechstunden betreut. Zudem erfolgt die Betreuung von Patientinnen und Patienten mit den verschiedensten Erkrankungen des Schilddrüsenhormonstoffwechsels.

Diagnosegruppen

  • Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung

  • Adrenogenitales Syndrom

  • Störungen der Pubertät und des Wachstums

  • Seltene Schilddrüsenerkrankungen

  • Störungen des Kalzium- und Knochenstoffwechsels

  • Seltene Formen des Diabetes mellitus und der schweren Insulinresistenz

  • Hormonell bedingte Erkrankungen des Kindesalters

  • Neuroendokrine Neoplasien

  • familiäreTumorprädispositionssyndrome

  • Seltene Schildrüsenerkrankungen

Beteiligte Kliniken

Kontakt für Kinder

Katja Berg

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Studienkoordination/Verwaltung/Lehre
Tel.: 0451 500-42991Fax: 42944

Ansprechpartner für Kinder

Prof. Dr. Olaf Hiort

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leiter des Hormonzentrums für Kinder- und Jugendliche, Universitäts-Professor, Leiter der Sektion für Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie
Tel.: 0451 500-42810Fax: 42944

Kontakt für Erwachsene

Telefon: 0451 500-44195
Fax: 0451 500-44194
E-Mail: ambulanz.innere.luebeck@uksh.de

Ansprechpartner für Erwachsene

Prof. Dr. med. Sebastian Meyhöfer

Medizinische Klinik I
Bereichsleiter, Endokrinologie und Diabetologie
Tel.: 0451 500-44142Fax: 44104