Tagesklinik + ambulante Operationen

Die Tagesklinik befindet sich zurzeit im Untergeschoss des Kinderzentrums auf der Station A.018. Hier betreuen wir unter anderem Kinder und Jugendliche, die ambulant operiert werden können oder eine ambulante diagnostische Untersuchung in Sedierung (Dämmerschlaf) oder in Narkose erhalten.

Ambulant bedeutet, dass Ihr Kind nach erfolgter Operation oder Untersuchung und Ausschlafen der Narkose nicht im Krankenhaus schlafen muss. Bei den Operationen handelt es sich meist um kleinere Eingriffe wie zum Beispiel den Leistenbruch, Hodenhochstand oder Metallentfernungen nach Knochenbrüchen. Zu den Untersuchungen, die im Dämmerschlaf oder in Narkose durchgeführt werden, gehören zum Beispiel spezielle Röntgenuntersuchungen wie die Miktionszystourethrographie (MCU) oder MRT-Untersuchungen bei kleineren Kindern. Die Klinik für Kinderchirurgie führt etwa 500 ambulante Operationen pro Jahr durch, die Tagesklinik behandelt insgesamt ungefähr 1000 Kinder pro Jahr ambulant.

Ob eine Operation oder Untersuchung ambulant durchgeführt werden kann, besprechen wir mit Ihnen persönlich in einem Vorbereitungsgespräch in unserer Ambulanz. Entscheidend sind hier neben der Art der Operation und Untersuchung vor allem der allgemeine Gesundheitszustand und das Alter Ihres Kindes. In der Ambulanz erfolgen auch die Terminplanung sowie die ausführliche Aufklärung über die geplante Operation und Narkose. Das Vorbereitungsgespräch muss bei geplanten Operationen mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff stattfinden

Ambulant bedeutet, dass Ihr Kind nach Ausschlafen der Narkose nicht im Krankenhaus schlafen muss.

Vor der Operation

Bitte rufen Sie am Tag vor einer geplanten Operation zwischen 17 und 19 Uhr unter Tel.: 0451 500-42630 auf Station A.018 an, um den OP-Beginn und die Aufnahmeuhrzeit zu erfahren. So vermeiden wir unnötige Wartezeiten für Sie und Ihr Kind.

Zum Zeitpunkt der Operation muss Ihr Kind gesund sein und darf kein Fieber, Husten o.ä. haben. Sollte Ihr Kind kurz vor der Operation erkranken, benachrichtigen Sie uns bitte umgehend telefonisch, damit wir Ihren Termin kurzfristig verschieben können.

Zur Operation bringen Sie bitte für ihr Kind einen 2-teiligen Schlafanzug oder andere weiche, bequeme Kleidung, eine frische Unterhose und ggf. Hausschuhe mit. Ihr Kind freut sich sicher über sein liebstes Kuscheltier, Kuscheltuch, ein Buch oder ein kleines Lieblingsspielzeug als zusätzliche Begleitung.

Am Operationstag

Am Tag der ambulanten Aufnahme kommen Sie morgens zur vereinbarten Zeit auf die Station A.018 in die Tagesklink. Die Narkose bei leerem Magen durchzuführen, dient der Sicherheit ihres Kindes. Deshalb gelten im Allgemeinen folgende Regeln: 

Alle Kinder dürfen

  • nur bis 6 Stunden vor der Narkose feste Nahrung essen.

  • nur bis 4 Stunden vor der Narkose Flaschenmilch/Milch erhalten.

  • nur bis 3 Stunden vor der Narkose Muttermilch erhalten.

  • nur bis 1 Stunde vor der Narkose klare Flüssigkeit trinken (Wasser, gesüßte Tees, klare Säfte; aber keine Milch oder stückigen Saft).

Die aufnehmende Pflegekraft wird mit Ihnen die Formalitäten erledigen, Ihr Kind wiegen und messen. Dabei wird auch ein spezielles Narkose-Pflaster („Zauberpflaster“) am Arm angelegt. Damit wird das Schmerzempfinden der Haut an der Stelle herabgesetzt, wo später der Venenzugang angelegt wird. Wenn Sie ein solches Pflaster mit nach Hause bekommen haben, sollte es 1 Stunde vor der geplanten Aufnahme am Handrücken oder in der Ellenbeuge aufgeklebt werden. Vor der Operation wird Ihr Kind noch einmal gründlich ärztlich untersucht.

Nach der Operation

Nach der Operation wird ihr Kind noch schlafend zunächst in den Aufwachraum neben dem OP gebracht. Dort können Sie neben ihrem Kind sitzen, wenn es wach wird und sofort bei ihm sein. Wir informieren Sie wie der Eingriff verlaufen ist.            

Im Anschluss überwachen wir Ihr Kind noch für einige Zeit im Wachzimmer der Tagesklinik. Nachdem es gegessen, getrunken und die Blase entleert hat, kann es bei Wohlergehen gegen Nachmittag die Klinik verlassen.