Karriere

Klinik

Als Zentrum der universitären Maximalversorgung vertreten wir das Spektrum der konservativen und interventionellen Kardiologie und Angiologie in Lehre, Klinik und Forschung.

In unserer Klinik erfolgen in unseren Herzkatheterlaboren im Jahr über 4000 Untersuchungen mit Koronarinterventionen, inklusive CTO-Eingriffen. Wir führen jährlich mehr als 300 perkutane Eingriffe an Aorten- und Mitralkappen durch (u.a. TAVI, MitraClip), zusätzlich zu interventionellen Verschlüssen von intrakardialen Shunts (VSD, ASD) und Vorhofohrverschluss-Prozeduren. In Kooperation mit der Klinik für Herzchirurgie (Dir.: Prof. Cremer) erfolgen ausgewählte Interventionen in unserem Hybrid-Operationssaal.

Für die umfassende internistische Basis-Ausbildung stehen Rotationen in die anderen Kliniken der Inneren Medizin (u.a. Nephrologie, Gastroentererologie, Sektion für Stammzell- und Immuntherapie, Onkologie) zur Verfügung.

Einen großen Stellenwert in der klinischen Arbeit und der Weiterbildung hat die internistische Intensivmedizin. Die Ausbildung erfolgt für alle Assistenzärzte der Kliniken für Innere Medizin I-IV sowohl auf der Kardiologischen Intensivstation, als auch auf der Intensivstation der Inneren Medizin I gemeinsam. Dadurch wird eine breite und umfassende Ausbildung auf dem gesamten Gebiet der Inneren Medizin und der internistischen Intensivmedizin ermöglicht. Auf mehr als 16 Beatmungsbetten und zwei Intermediate-Care Stationen mit 12 Überwachungsbetten werden alle Verfahren der kardiologischen und internistischen Intensivmedizin eingesetzt, dies beinhaltet die therapeutischer Hypothermie und extrakorporale Kreislaufunterstützungsverfahren (VA-ECMO, VV-ECMO, links- und rechtsventrikuläre Impella). Für engagierte und interessierte Kollegen/-innen bieten wir die Möglichkeit, in der Rotation als Stationsarzt der Intensivstation sich im Hinblick auf die Zusatzbezeichnung “Internistische Intensivmedizin” zu qualifizieren.

Die Klinik für Kardiologie und Angiologie engagiert sich aktiv im Notarztwesen der Stadt Kiel und fördert den Erwerb der Zusatzbezeichnung “Notfallmedizin”. Die Einsätze als Notarzt erfolgen in einem festen Rotationsmodell mit den anderen teilnehmenden Kliniken am UKSH in monatlichem Wechsel.

Im Rahmen des Ausbildungsabschnittes auf der Intensivstation findet die Arbeit im Schichtdienst statt. Die Internistische Notaufnahme und Chest-Pain-Unit werden außerhalb der regulären Dienstzeiten durch einen Bereitschaftsdienst besetzt. Dies erfolgt durch insgesamt drei ärztliche Kollegen/-innen aus allen Kliniken der Inneren Medizin in einem Wochenblock. Dadurch bieten wir eine sehr geringe Dienstbelastung von durchschnittlich nur 4 Bereitschaftsdiensten im Monat. Für Berufsanfänger ist die Teilnahme am Bereitschaftsdienst in der Regel ab dem 4. Weiterbildungsmonat vorgesehen.

Die Ausbildung in allen Bereichen unserer Klinik erfolgt in festen Rotationen von mindestens 6 Monaten. Hierzu gehört neben der Arbeit auf den Stationen die Ausbildung in den Funktionsbereichen: In unserer Echokardiographie-Abteilung werde alle kardiologischen Ultraschall-Verfahren angewendet. Hierzu zählen insbesondere die 3D Technologien zur Darstellung komplexer Vitien und dynamische Verfahren wie die Streß-Echokardiographie.

In Kooperation mit der Abteilung für Radiologie führen wir Untersuchungen mittels kardialer Magnetresonanztomographie und Computertomographie durch, die gemeinsam befundet werden.

Im Bereich der Angiologie werden alle gängigen Ultraschall und auch interventionelle Verfahren angeboten. Zusätzlich bestehen modernste Analyse-Methoden wie zum Beispiel die Mikrozirkulationsmikroskopie.

In der Abteilung für Elektrophysiologie und Rhythmologie (Prof. H. Bonnemeier) werden alle Verfahren der kardiologischen Device-Therapie mittels Implantation von Herzschrittmacher-Aggregaten, kardialer Resynchronisations-Therapie (CRT-P) und Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) sowie kardialer Kontraktilitätsmodulation (CCM) eingesetzt. In unserer Herzschrittmacher-Ambulanz erfolgt die Stellung der Indikation und die postoperative und ambulante Nachsorge. Im Bereich der Elektrophysiologie verfügen wir über große Expertise in der Ablation von ventrikulären und supraventrikulären Rhythmusstörungen. (Pulmonalvenenisolation, AV-Modulation, CARTO-Mapping)

In Kooperation mit der Klinik für Kinderkardiologie (Dir.: Prof. Uebing) bieten wir interessierten Kollegen/-innen den Erwerb des Zertifikates “Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH)” an. Hierzu gibt es eine feste Rotation in die Klinik für Kinderkardiologie.

Zusätzlich erfolgen zur kontinuierlichen Fort- und Weiterbildung zweimal in der Woche morgendliche Fortbildungen. Darüber hinaus gibt es wöchentliche Fallkonferenzen und regelmäßige Qualitätszirkel. Des Weiteren werden auch außerklinische Fortbildungsveranstaltungen (z.B. Norddeutsche Herztage) durch die Abteilung durchgeführt.

Ausbildung

Um den persönlichen klinischen Interessen und Neigungen unserer Mitarbeiter gerecht zu werden, wird kein fest vorgeschriebenes Rotationsschema in unserer Abteilung verwendet. Durch die volle Weiterbildungsermächtigung für Innere Medizin, Kardiologie, Innere Medizin/Kardiologie, sowie Internistische Intensivmedizin, können diese Facharztbezeichnungen in unserer Klinik innerhalb der Mindestzeit erworben werden. Beispielhaft sind hier zwei mögliche Ausbildungscurricula aufgeführt:

MonateKlinisch IKlinisch IIWissenschaft
0-6StationStationStation
Basisweiterbildung
(3 Jahre)
Zielgespräch
7-12StationICUStation
13-18CPUICUForschung
19-24RotationICUCPU
25-30ICURotationICU
31-36ICUStationICU
Spezielle Weiterbildung
(3 Jahre)
37-42ICUFunktion z.B. EchoICU
43-48Funktion z.B. EchoFunktion z.B. EchoPostDoc
49-54Funktion z.B. EchoCPUPostDoc
55-60Funktion z.B. SMFunktion z.B. SMPostDoc
60-66Funktion z.B. HKFunktion z.B. HKPostDoc
67-72Funktion z.B. HKFunktion z.B. HKFunktion z.B. Echo
Academic Track73-78FacharztFacharztFunktion z.B. Echo
79-84Funktion z.B. SM
85-92Funktion z.B. HK
ICU=Intensivstation; CPU=Notaufnahme

Forschung

Als Universitätsklinikum sind wir sowohl in der klinischen, als auch in der experimentellen Forschung engagiert. Als Partner-Standort des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) widmen wir uns intensiv dem Bereich der translationalen Forschung.

Unser Schwerpunkt liegt hier auf der klinisch orientierten Grundlagenforschung im Bereich angeborener und erworbener Kardiomyopathien und der kardialen Hypertrophie. Link zum FB molekulare Kardiologie

Im klinischen Bereich werden hier sowohl größere Kohorten bestimmter Erkrankungen über Jahre untersucht, als auch individuelle Fragestellungen zu bestimmten Verfahren und Medikamente direkt untersucht. Zusätzlich sind wir über weitere Netzwerke, wie das NGFN, POPGEN oder die Nationale Kohorte in große nationale Projekte eingebunden. Des Weiteren werden auch eigene Fragestellungen, die sich aus der experimentellen Forschung unserer Klinik ergeben in monozentrischen Studien untersucht.

Im Bereich der interventionellen Kardiologie sind wir auch an innovativen Medikamenten-, bzw. Medizinprodukt-Studien beteiligt und bieten hier die Möglichkeit, zukunftweisende Technologien schon früh (Phase-II-Studien) kennen zu lernen und aktiv zu begleiten. In diesem Zusammenhang besteht auch die Möglichkeit die notwendigen Qualifikationen durch die Mitarbeit in unserem Studien-Team und Weiterbildungsmöglichkeiten im Zentrum für klinische Studien des UKSH (ZKS) zu erlangen.

Wir freuen uns jederzeit über die Bewerbung von qualifizierten und engagierten Kolleginnen und Kollegen. Gerne ermöglichen wir Hospitationen in unserer Klinik. Ihre aussagekräftigen Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen an das Vorzimmer von Prof. Frank.