Campus Kiel - Luftbild

Neuroonkologisches Zentrum des UKSH, Campus Lübeck, von der Deutschen Krebsgesellschaft ausgezeichnet

Freitag, 13. Dezember 2019

Erstes DKG-zertifiziertes Neuroonkologisches Zentrum in Schleswig-Holstein

Für seine erfolgreiche interdisziplinäre Arbeit hat das Neuroonkologische Zentrum des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, das Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) erhalten. Die DKG bestätigt damit die exzellente wissenschaftlich-klinische Expertise und die hohe Versorgungsqualität am Campus Lübeck. Das Neuroonkologische Zentrum ist Teil des von der Deutschen Krebsgesellschaft ebenfalls zertifizierten Onkologischen Zentrums des UKSH.

"Patientinnen und Patienten mit Hirntumoren oder Rückenmarkstumoren haben bei uns die Gewissheit, dass sie von der Expertise aller krebsversorgenden Disziplinen am Campus Lübeck profitieren und eine bestmöglich abgestimmte Diagnostik, Therapie und Nachsorge auf dem neuesten Stand von Medizin und Wissenschaft erhalten", sagt Prof. Dr. Volker Tronnier, Direktor der Klinik für Neurochirurgie. "Im Rahmen klinischer Studien haben unsere Patienten frühzeitig Zugang zu neuen Therapieansätzen und neuen Medikamenten", ergänzt Prof. Dr. Thomas Münte, Direktor der Klinik für Neurologie.

Die Klinik für Neurochirurgie und die Klinik für Neurologie arbeiten dabei eng mit den Abteilungen für Neuropathologie, Nuklearmedizin, Neuroradiologie, Strahlentherapie und Hämato-Onkologie zusammen. In wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen (Tumorboards) werden die individuellen Krankheitsbilder von allen Expertinnen und Experten besprochen und der jeweils optimale Behandlungsweg festgelegt. Auch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte können jederzeit an den Tumorboards teilnehmen. Zusätzlich gibt es telemedizinische Standleitungen zu zahlreichen Kliniken in Schleswig-Holstein, so dass Expertinnen und Experten des UKSH zu eingesandten Bildern und Befunden unmittelbar ihre Beratung anbieten können.

Mit der Diagnose eines Hirn- oder Rückenmarkstumors sind einschneidende Veränderungen im Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen verbunden. Ebenso wichtig wie die bestmögliche Behandlung per Operation, Strahlentherapie oder Chemotherapie ist eine vielfältige Unterstützung in dieser Lebenslage. Neben der intensiven medizinischen und pflegerischen Betreuung steht ein engagiertes Team von Neuropsychologen, Sozialarbeitern und vielen weiteren Berufsgruppen den Patientinnen und Patienten begleitend zu Seite und vermittelt auch Kontakt zu den Selbsthilfegruppen vor Ort.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Prof. Dr. Volker Tronnier, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, Tel.: 0451 500-43201
Prof. Dr. Thomas Münte, Direktor der Klinik für Neurologie, Tel.: 0451 500-43401

PI_20191213_Prof_Münte

Prof. Dr. Thomas Münte,
Direktor der Klinik für Neurologie

Bild in Originalgröße
PI_20191213_Prof_Tronnier

Prof. Dr. Volker Tronnier,
Direktor der Klinik für Neurochirurgie

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708