UKSH - Haupteingang

Institut für Pathologie Campus Kiel

icon-pathologie

Das Institut für Pathologie deckt das gesamte Spektrum der modernen Pathologie ab. Dazu gehören die Histopathologie, Zytopathologie, Immunpathologie, Molekularpathologie und Obduktionspathologie. Es umfasst die gesamte Zell- und Gewebe-basierte Diagnostik menschlicher Erkrankungen und natürlich auch den Einsatz molekularer Diagnostik für die Lenkung zielgerichteter Therapien. Das Institut für Pathologie beherbergt drei national und international ausgewiesene Register (Amyloidregister, Kindertumorregister und Lymphknotenregister) und ist damit auch über unsere Landesgrenzen hinaus in die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit selteneren Erkrankungen eingebunden.

In Forschung und Lehre folgen wir dem Leitbild des Universitätsklinikums „Wissen schafft Gesundheit“ und engagieren uns wissenschaftlich besonders in den Profilbereichen Onkologie und Entzündung der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität.

Das Institut für Pathologie ist Teil des Universitären Cancer Centers Schleswig-Holstein (UCCSH) am UKSH.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Prof. Dr. Christoph Röcken

Institut für Pathologie
Direktor
Tel.: 0431 500-15500Fax: 15504

Prof. Dr. Wolfram Klapper

Sektion für Hämatopathologie
Sektionsleitung
Tel.: 0431 500-15700

Dr. Christine Halske

Institut für Pathologie
Weiterbildungsassistentin
Tel.: 0431 500-15501

PD Dr. Ilske Oschlies

Sektion für Hämatopathologie
Stellv. Sektionsleiterin, Oberärztin
Tel.: 0431 500-15710

Dr. med. Eva Jüttner

Institut für Pathologie
Oberärztin
Tel.: 0431 500-15511

Dr. Micaela Mathiak

Institut für Pathologie
Oberärztin
Tel.: 0431 500-15510

Leistungsangebot für die Onkologie

Molekularpathologische und prädiktive Diagnostik

Das Institut für Pathologie bietet ein sich ständig erweiterndes Spektrum moderner molekularpathologischer und prädiktiver Diagnostik an.

Klinische Pathologie

Die moderne klinische Pathologie ist vor allem in die mittelbare Krankenversorgung lebender Patientinnen und Patienten eingebunden. Uns werden jedes Jahr über 50.000 Zell- und Gewebeproben zur feingeweblichen Untersuchung zugeschickt. Diese Proben werden auf krankhafte Veränderungen untersucht.

Nur der Pathologe kann in Deutschland rechtsverbindlich die Diagnose „Krebs“ stellen.

Wir fühlen uns den lebenden Patientinnen und Patienten verpflichtet und unsere Zell- und Gewebe-basierte Diagnostik erfüllt die modernsten diagnostischen Standards. Die enge Verzahnung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung kommt den Patienten zu Gute.

Histopathologie

Die Histopathologie nimmt einen großen Raum in der Routinediagnostik ein. Eine sorgfältige Aufarbeitung der bioptisch und operativ gewonnenen diversen Zell- und Gewebeproben bildet die Grundlage für alle weitere stufendiagnostische Verfahren. Die TNM-Klassifikation basiert im Wesentlichen auf einer sorgfältigen histopathologischen Aufarbeitung.

Immunpathologie

Die Immunpathologie ist ein zentrales Instrument und hilft dabei, die mehr als 1000 verschiedenen Tumoren des Menschen nach den Kriterien der Welt-Gesundheits-Organisation zu klassifizieren.

Zytopathologie

Unser Team im Modul Zytopathologie steht Ihnen für die Untersuchung von Punktaten, Spülflüssigkeiten und Abstrichen zur Verfügung.

Molekularpathologische und prädiktive Diagnostik

Die Molekularpathologie dient der Vorhersage des Therapieentsprechens bei bösartigen Tumoren (prädiktive Diagnostik) und gewinnt seit Jahren eine immer größere Bedeutung bei einer immer größeren Zahl an Krebserkrankungen.

Digitale Pathologie

Die digitale Pathologie ist ein sich entwickelndes Feld in der klinischen Pathologie und wird uns in der Diagnostik seltener Tumoren helfen, aber auch dazu beitragen, neue Zusammenhänge in der Immunonkologie zu finden.

Punktions- und Exfoliativzytopathologie

Die Punktions- und Exfoliativzytopathologie ist traditionellerweise ein starkes Standbein der klinischen Pathologie in Kiel. Sie ist ein zentrales Instrument der Früherkennung von Krebs und kommt insbesondere auch bei schwer zugänglichen Körperregionen zum Einsatz oder wenn patientenschonend nur winzige Materialmengen gewonnen werden können.

Befundauskunft

Institut für Pathologie: 0431 500-15520
Sektion Hämatopathologie: 0431 500-15716
Sektion Kinderpathologie: 0431 500-15602
Zytopathologie: +49 431 500 15535

Weitere Informationen für Einsenderinnen und Einsender