Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2016 > Kurt-Semm-Zentrum erforscht neue roboterassistierte OP-Verfahren im Zentrum für Klinische Anatomie

Kurt-Semm-Zentrum erforscht neue roboterassistierte OP-Verfahren im Zentrum für Klinische Anatomie

23.11.2016

Bundesweit erstmaliger Einsatz eines „da Vinci“-Chirurgiesystems in einem universitären Anatomischen Institut

Seit Montag, 21. November, steht dem Kurt-Semm-Zentrum für laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie eine Woche lang im Anatomischen Institut der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel (CAU), Zentrum für Klinische Anatomie, ein „da Vinci“-Chirurgiesystem für roboterassistiertes Operieren der neuesten Generation zur Verfügung. Unter der Leitung von Institutsdirektor Prof. Dr. Thilo Wedel und in Kooperation mit Experten des Herstellers „Intuitive Surgical“ proben Chirurgen aus sechs Kliniken des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) gemeinsam operative Eingriffe an Körperspendern. Es handelt sich um den ersten Einsatz eines „da Vinci“-Systems in einer universitären Anatomie in Deutschland. Europaweit gibt es bislang nur ein ähnliches Projekt an der École Européenne de Chirurgie (Université Paris Descartes).

Ziel des Projektes ist, in den Fächern Allgemein- und Thoraxchirurgie, Urologie und Gynäkologie innovative und schonende Zugangswege für die Operation mit dem „da Vinci“-System zu entwickeln. Gleichzeitig erkunden Chirurgen aus der Unfallchirurgie, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und der Gefäßchirurgie mögliche Anwendungsgebiete für roboterassistiertes Operieren und können so erste präklinische Erfahrungen mit dem „da Vinci“-System sammeln. Patienten würden beispielsweise bei Eingriffen an der Wirbelsäule von den Vorteilen der exakten Manipulation sowie der deutlichen Verbesserung der Visualisierung des Operationsfeldes profitieren.

Chirurgen aus der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie konnten mit dem „da Vinci“-System erfolgreich einen Mini-Magen-Bypass operieren (eingesetzt bei Fettleibigkeit), eine rechtsseitige Hemikolektomie (Teilentfernung des Dickdarms) mit neuartigem Zugang vornehmen und eine Nieren-Transplantation am Körperspender minimal-invasiv umsetzen. Darüber hinaus erfolgten spezielle und technisch anspruchsvolle Eingriffe an Lunge und Speiseröhre sowie an großen Blutgefäßen.

Das neu gegründete Kurt-Semm-Zentrum für laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie am Campus Kiel des UKSH hat sich den drei Zielen „Krankenversorgung, Forschung und Ausbildung“ verschrieben. Der Kieler Gynäkologe Kurt Semm entwickelte in den 1970er-Jahren die minimal-invasive laparoskopische Chirurgie (Schlüsselloch-Chirurgie), die heute als medizinsicher Standard etabliert ist. Roboterassistiert, das heißt an zwei „da Vinci“-Chirurgiesystemen, operieren die Kieler Chirurginnen und Chirurgen derzeit in der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, der Urologie und der Gynäkologie. So wird die für Patienten schonende Methode beispielsweise an Speiseröhre, Darm, Bauchspeicheldrüse, Prostata, Niere und Gebärmutter eingesetzt. Zu den Gründungsmitgliedern des Kurt-Semm-Zentrums zählen außerdem die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, die Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie am Campus Kiel sowie das Anatomische Institut der CAU.

Weitere Informationen unter www.uksh.de/kurtsemmzentrum

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Kurt-Semm-Zentrum für laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie, Miriam Berwanger
Tel.: 0431 500-24807, E-Mail: Miriam.Berwanger@uksh.de

 
Bilder zum Thema:
Bild 1
Da Vinci-System im Einsatz während einer minimal-invasiven Nierentransplantation: Der Operateur steuert an der Konsole (links im Bild) die Roboterarme für die Operationskamera und -instrumente (rechts im Bild). Eine zweite chirurgische Konsole ermöglicht die Einbindung eines zweiten Operateurs zu Schulungs- und Ausbildungszwecken.
Bild in Originalgröße hier
Bild 2
Bild in Originalgröße hier
Bild 3
Bild in Originalgröße hier

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708