Campus Kiel - Luftbild

UK S-H bietet Schlichtung an im Tarifstreit

Mittwoch, 12. März 2008

Um einen drohenden Streik am UK S-H abzuwenden, hat der Vorstand des UK S-H der Tarifkommission von ver.di angeboten, eine Schlichtungsvereinbarung abzuschließen. Eine solche Vereinbarung ist die Voraussetzung dafür, um überhaupt zu einer Schlichtung im aktuellen Tarifstreit zu kommen.

UK S-H-Aufsichtsratsvorsitzender Jost de Jager tritt nachdrücklich für eine Schlichtung ein:"Mit der einvernehmlichen Berufung eines Schlichters besteht die große Chance, doch noch zu einem Tarifabschluß in nächster Zeit ohne Streiks zu kommen. Ein Arbeitskampf würde in der gegenwärtigen Situation weder den Beschäftigten noch dem Ruf des Klinikums dienen", sagte de Jager.

Zu dem vom Vorstand vorgeschlagenen Schlichtungsverfahrens stellte Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Kremer fest: "Wir können alles Mögliche gebrauchen, nur keine Verhärtung der Fronten. Wir brauchen in der gegenwärtigen Situation die Chance, um unsere medizinischen Leistungen im Interesse der Patienten wieder ungestört erbringen zu können. Eine Schlichtung eröffnet den Weg, um aus der Sackgasse der bisherigen Verhandlungen ohne Streik herauszukommen."

Klinik-Vorstand und Sanierer Dr. Carl Hermann Schleifer sieht ebenfalls in einer von beiden Seiten akzeptierten Schlichtung die Chance, eine tragfähige Lösung für alle Beteiligten zu erreichen. "Ein Streik erschwert nur die an sich wirtschaftlich schwierige Situation des Universitätsklinikums und gefährdet die Sanierung. Außerdem passt er nicht in das Bild eines Krankenhauses. Wenn es um das Thema der Gesundheit geht, sind die Menschen besonders sensibel. Deswegen wird ein Streik an einer Klinik auch anders bewertet, als ein Streik bei einem anderen Dienstleister." Schließlich, so Schleifer, müsse das UK S-H auch Rücksicht nehmen auf den Markt, denn es steht mit anderen im Wettbewerb um die Patienten.

Vorstand und Aufsichtsratsvorsitzender hoffen, dass die Tarifkommission am kom-menden Freitag ver.di das Mandat gibt, eine Schlichtungsvereinbarung abzuschließen. Im Rahmen einer dann einsetzenden Schlichtung kann ausgelotet werden, ob es zu einem Tarifvertrag kommt. Ziel muß es sein, einerseits die Interessen der Beschäftigten zu wahren und andererseits weiteren Image-Schaden vom UK S-H abzuwenden.

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708