Allgemeine Innere Medizin

Der Bereich „Allgemeine Innere Medizin“ verkörpert einen integrativen Querschnittsbereich der gesamten Innere Medizin für alle Patienten, deren vielseitige Erkrankungen nicht einem einzelnen Fachbereich zuzuordnen sind. Unser multiprofessionelles Team aus Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten und Servicepersonal betreut Patienten, die zur Abklärung unspezifischer Befundkonstellationen wie z.B. unklarem Gewichtsverlust und Kräfteverfall, Stoffwechselentgleisungen und Elektrolytstörungen sowie mit toxikologischen und internistisch-suchtmedizinischen Problemen stationär aufgenommen werden.

Unser Anliegen ist eine bestmögliche, an medizinischer und menschlicher Qualität orientierte Versorgung insbesondere von Patienten mit Multimorbidität und komplexen Behandlungsverläufen. Wir pflegen dazu eine enge Kooperation mit allen klassischen internistischen Schwerpunktbereichen sowie der Notaufnahme und der konservativen Intensivmedizin unseres Hauses. Ein besonderes Anliegen ist uns eine Sektor-übergreifende Versorgung und Austausch mit unseren niedergelassenen Kollegen. Für die besondere Fürsorge akutgeriatrischer Patienten ist unsere Station 43b u.a. in das multiprofessionelle Loggia-Projekt des UKSH eingebunden. Im Rahmen dieses Projekts werden ältere Patienten mit kognitiven Defiziten gezielt identifiziert und während der allgemeinen Krankenhausversorgung nach ihren Bedarfen und Bedürfnissen angepasst begleitet.

Unsere Abteilung ist eng mit dem MVZ Ambulanzzentrum und den Hochschulambulanzen des UKSH verknüpft, um die stationäre und ambulante Behandlung optimal zu verzahnen.

Die Allgemeine Innere Medizin ist ein optimales Umfeld für die Facharztausbildung zum allgemeinen Internisten oder zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Diese gestalten wir nach einem strukturierten, gemeinsam mit dem hiesigen Institut für Allgemeinmedizin erstellten Ausbildungs-Curriculum.