Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Behandlungsschwerpunkte > Neuroimmunologische Erkrankungen

Neuroimmunologische Erkrankungen

Die Neuroimmunologie beschäftigt sich mit der Diagnose und Behandlung von Patienten mit entzündlichen und insbesondere autoimmunen Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems inklusive der Muskulatur.

Zu diesen Erkrankungen gehören:

  • Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen des Zentralnervensystems (z.b. Neuromyelitius optica)
  • Autoimmune Enzephalitiden (z.B. anti-NMDA-Rezeptor Enzephalitis)
  • Seltene, granulomatöse Enzephalitiden, z.B. Sarkoidosen
  • Paraneoplastische Syndrome
  • Kollagenosen und Vaskulitiden mit neurologischer Beteiligung
  • Immunneuropathien
  • Dermato- und Polymyositis

Diagnostik:

In der Diagnostik spielt neben der Magnetresonanztomographie des Gehirns und Rückenmarks, den elektropyhsiologischen Untersuchungen und dem Nervenultraschall insbesondere die Autoantikörperdiagnostik eine wichtige Rolle. Letztere erfolgt nach höchsten klinischen und wissenschaftlichen Standards in Kooperation mit dem Bereich Neuroimmunologie der Klinischen Chemie.

Therapie:

Die Auswahl der sinnvollsten Therapie erfolgt nach individuellen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung neuester Therapieoptionen.

Studien:

Wir sind ständig bemüht, neue Behandlungen für Ihre Erkrankung zu finden. Falls Sie daher Interesse an einer Teilnahme an einer unserer Studien haben, können Sie gerne unverbindlich den zuständigen Ansprechpartner kontaktieren.

Erkrankung

Titel der Studie

Inhalt

Gesuchte Teilnehmer

Teilnahme möglich?

Kontakt

Multiple Sklerose

MUSETTE/GAVOTTE

Untersucht wird eine reguläre und Hochdosis-Behandlung mit dem B-Zell-depletierenden Präparat Ocrelizumab und der Effekt auf die Behinderungsprogression.

Erwachsene Patienten mit schubförmiger oder primär progredienter Multipler Sklerose

Ja

ina.schroeder@uksh.de, aerzte.neuroimmunologie.kiel@uksh.de

Multiple Sklerose

Imatinib-MS

Untersucht wird, ob eine Behandlung mit dem Tyrosinkinase Inhibitor im Vergleich zu Methylprednisolon (Cortison-Stoßtherapie) akute Schubsymptome vergleichbar lindert.

Erwachsene Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und einem akuten Schub

Ja

ina.schroeder@uksh.de, aerzte.neuroimmunologie.kiel@uksh.de

Multiple Sklerose

Power@MS1

Untersucht wird, ob eine web-basierte Lebensstilberatung den Verlauf der Multiplen Sklerose positiv beeinflusst.

Erwachsene Patienten mit erstdiagnostizierter schubförmiger Multipler Sklerose

Ja

ina.schroeder@uksh.de, aerzte.neuroimmunologie.kiel@uksh.de

Multiple Sklerose

Power@MS2

Untersucht wird, ob eine web-basierte „Schubschulung“ den Umgang mit Schüben positiv beeinflusst.

Erwachsene Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose

Ja

ina.schroeder@uksh.de, aerzte.neuroimmunologie.kiel@uksh.de

Multiple Sklerose

UMIMS

Untersucht wird, ob Patienten die Ihr eigenes MRT „verstehen“ eine bessere Entscheidungspartizipation ermöglicht wird.

Erwachsene Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose

Ja

ina.schroeder@uksh.de, aerzte.neuroimmunologie.kiel@uksh.de

CIDP

ARGX-113-1802 ADHERE

Untersucht wird der Effekt einer Blockade des neonatalen Fc-Rezeptors als endogener „Recycling“ Mechanismus der IgG-Antikörper. Seine Blockade führt zu einer Senkung der körpereigenen IgG. Es können auch Patienten unter laufender ivIG- Therapie eingeschlossen werden. Allerdings wird zu Beginn der Studie die ivIG Medikation ausgesetzt und durch das Studienmedikament ersetzt.

Patienten mit CIDP ohne oder unter ivIG Therapie.

Ja

ina.schroeder@uksh.de, klarissa.stuerner@uksh.defrank.leypoldt@uksh.de

Autoimmune Enzephalitis

GENERATE-BOOST

Untersucht wird, ob Patienten mit schweren autoimmunen Enzephalitiden trotz Vorbehandlung mit sämtlichen üblichen Medikamenten (inklusive Rituximab) von einer zusätzlichen Behandlung mit dem Plasmazell-depletierenden Medikament Bortezomib profitieren.

Patienten mit neuronalen Autoantikörper-definierten autoimmunen Enzephalitiden (z.b. NMDAR-E, LGI1-E, CASPR2-E‚ IgLON5-E)

 

ina.schroeder@uksh.de, aerzte.neuroimmunologie.kiel@uksh.de