Angeborene Fehlbildungen, fetale Chirurgie und Transition

Die Kinderchirurgie ist Teil der universitäten Perinatalzentrums und gemeinsam mit unseren Kolleginnen der Neonatologie, Geburtshilfe, Humangenetik und Pränatalmedizin können wir Ihnen und Ihrem Kind eine umfassende Beratung, Diagnostik und Therapie zu angeborenen Fehlbildungen anbieten. Hierbei steht für uns immer das Wohl der Kinder im Vordergrund.

Für die operative Behandlung angeborener Fehlbildungen steht uns das gesamte Spektrum der minimal-invasiven und konventionellen Kinderchirurgie zur Verfügung. Aber auch konservative  Verfahren führen wir mit Geduld durch.
Nicht jede angeborene Fehlbildung muss unbedingt nach der Geburt operiert werden. Bei einigen kann man warten, bis die Kinder größer sind und den Eingriff und die Narkose besser vertragen. So behandeln wir die nicht rupturierte Omphalozele primär konservativ und können den betroffenen Kindern Narkosen und Operationen als Säuglinge ersparen, die Kinder trinken schneller Muttermilch und sind schneller daheim. Die operative Korrektur planen wir dann im Verlauf um das dritte Lebensjahr.

weitere Informationen - Gastroschisis (PDF)
weitere Informationen - Omphalozele (PDF)

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Robert Bergholz

Bereichsleiter, Kinderchirurgie
Tel.: 0431 500-20409